Blick in die Galerie B


Sehr geehrte Damen und Herren,

noch immer ist das Material Glas in der europäischen Kunstbranche eher selten. Wer sich jedoch damit befasst, kann erstaunlich vielfältige Objekte entdecken. Längst gibt es mehr als Schalen oder Gefäße aus dem faszinierenden Material. Künstler haben sich an abstrakte Glasskulpturen gewagt oder auch Figuratives gestaltet wie Gesichter, Paare, Fortbewegungsmittel.
Die Galerie B gehört zu den wenigen Orten in Deutschland, an denen hochkarätige und spannende zeitgenössische Kunst aus Glas präsentiert wird. Werfen Sie doch einmal einen Blick auf unsere Homepage (www.galerieb.de) und lassen Sie sich von dem neuen Newsletter zu einem Ausstellungsbesuch anregen oder von einem kulinarischen Tipp verführen.

Herzliche Grü├če,

Ihre

Barbara Koppelstätter

Vorschau

Ann Wolff
„LIVE“
17. Oktober 2011 bis 29. Februar 2012

Ann Wolff ab 17. Oktober wird in der Galerie B eine Einzelausstellung mit Arbeiten von Ann Wolff zu sehen sein. Einen ganzen Kosmos gibt es dabei zu entdecken. Die in Berlin und Schweden lebende Künstlerin Ann Wolff hat dem Glas so richtig zugesetzt: sie wollte mehr als geformte Oberflächen, hat es in verschiedenen Aggregatszuständen bearbeitet, geformt, gegossen, bemalt. Mal kamen dabei abstrakte Objekte heraus, mal Figuren, die Geschichten erzählen. Was macht mich stark? Wann ist etwas Kunst? Was steckt hinter der Maske, wie viele Gesichter hat eine Person? All solche Fragen beschäftigen Ann Wolff für die auch Bewegung und Tanz große Themen sind. Im Tanztheater durfte sie Proben mit Pina Bausch erleben, machte Skizzen und formte davon ausgehend Glasobjekte. In der Galerie B sind hauchzarte Zeichnungen und Arbeiten aus Glas dieser außergewöhnlichen und mehrfach preisgekrönten Künstlerin zu sehen. mehr...

Aktuelle Ausstellung

Toots Zynsky
Farbenfrohe Objekte aus feinsten Glasfäden
verlängert bis 30. September 2011

Toots Zynsky Zehn Kilometer und mehr hauchdünne Glasfäden zieht die amerikanische Künstlerin Toots Zynsky mit einer selbstgebauten Maschine zu einem Objekt. Dazu werden diese wie Mikadostäbe aufeinander legt und dann in der sogenannten „Fusingtechnik“ zusammengeschmolzen. Es entstehen faszinierende Schalenobjekte, die teilweise in die Höhe gezogen wurden und an Blütenkelche erinnern. Eine weitere Besonderheit sind die leuchtenden Farben und die intensiven Farbkombinationen. Selbst Hillary Clinton und Elton John zählen zu ihren Fans. Noch bis Ende September sind die Objekte der aus Boston stammenden Künstlerin in der Galerie B zu sehen, eine der wenigen ständigen Stationen in Europa. mehr...

Das Corning Museum of Glass bei New York zeigt bis 29. Januar 2012 eine Retrospektive anlässlich des 60. Geburtstages von Toots Zynsky, www.cmog.org

Masayo Odahashi

Masayo Odahashi Die junge Japanerin Masayo Odahashi hat vor einem Jahr viele Besucher der Galerie B mit ihren Arbeiten verzaubert: Was ist die Ausstrahlung, was die Faszination ihrer schlichten Figuren aus Glas? Die Skulpturen sind meditativ und ziehen die Betrachter in ihren Bann, sie erzeugen eine intensive Nähe. Seither ist Masayo Odahashi zum festen Bestandteil für die Galerie B geworden. Sie ist ihre einzige Galerie, die sie in Europa vertritt. mehr...

Was hat sich nach der Katastrophe in Fukushima verändert? Ich stehe im ständigen Kontakt mit Masayo Odahashi. Und sicher werden auch ihre Arbeiten beeinflusst sein von dem, was das Land grundlegend erschüttert hat. Masayo Odahashi arbeitet derzeit intensiv für die nächste Ausstellung in der Galerie B im Frühling 2013. Aber auch schon vorher sind im Raum mit permanenten Arbeiten einige neue Werke von ihr zu sehen.
Was mich besonders beeindruckt: diese junge Frau schaut positiv in die Zukunft. Und: Sie hat sich riesig über den Erfolg der japanischen Fußballerinnen bei der Weltmeisterschaft gefreut. „Man hat gespürt, dass alle zusammen gehalten haben“, erzählt Odahashi, kurz nachdem die Mannschaft als Weltmeister in die Heimat zurückkehrte und den begehrten Titel sowie auch wieder neue Hoffnung in das Land brachten. „Der Glaube von allen hat zum Sieg verholfen“, meint Odahashi. Freuen Sie sich jetzt schon auf die nächste Ausstellung mit Masayo Odahashi im Frühjahr 2013 in der Galerie B.

Baden-Baden-Tipp

Unikate vom Feinsten: Maßschuhe aus Baden-Baden

Vickermann und Stoya.jpg Wem der Schuh drückt, der hat nicht gut lachen. Das richtige Schuhwerk muss gut angepasst sein, ohne klobig oder gar müslihaft zu wirken. Elegante Schuhe aus feinstem Leder handwerklich perfekt gefertigt bietet der kleine Laden der beiden Schuhmacher „Vickermann & Stoya Maßschuhe“ in der Baden-Badener Innenstadt. Hier kommt kein Paar vom Band, vielmehr werden die jährlich rund 350 Stück in mehrmonatiger Handarbeit präzise angefertigt und in die ganze Welt geschickt. mehr....

Gourmet-Tipp

Essen wie Gott in Frankreich: Rizzi

Rizzi Baden-Baden Man sitzt mitten im Geschehen und doch im Schutz schattiger Bäume im Park der Lichtentaler Allee am Fuße der sanft plätschernden Oos. Im historischen Gebäude des Palais Gagarin und dem wunderschönen Garten beglückt das Restaurant RIZZI seine Gäste mit auserwählten mediterranen Speisen, Cocktails oder einem Glas Champagner. Zu Mittag gibt es eine kleine, feine wechselnde Tageskarte, die von Speed bis Wellness Lunch alles bietet. Gaumenfreude in herrlichem Ambiente, empfehlenswert! mehr...

Wein-Tipp

Eleganter, leichter Weißwein aus der Region: Weinbau Christoph

Weinbau Christoph Warmluft vom Mittelmeer strömt bis ins Baden-Badener Rebland, die Schwarzwaldberge halten im Winter den Frost zurück. Unter besten Bedingungen gedeiht hier ein hervorragender Wein. Hechtklösschen in Rieslingsauce, gebratene Gänseleber mit Zimtbirnen, ein Brennesselsüpple und dazu ein leckeres Glas duftender, frischer Weißwein vom Weinbau Christoph, das bedeutet pure Lebensfreude. Seit vier Jahren produziert der Weinbau Christoph die beiden Sorten Riesling und Klosterpförtle (Cuvée aus Weißburgunder und Riesling). Der elsässische Künstler Tomi Ungerer urteilt: „Im Christoph-Wein aus Baden-Baden könnte man baden, aber noch besser ist er zum Trinken." mehr...